Elternarbeit - ein MIteinander (Erziehungspartnerschaft)

Der Kindergarten ist eine familienergaenzende Einrichtung. Ein Miteinander bedeutet fuer uns, eine gemeinsame Basis mit den Eltern zu schaffen, um den Kindern moeglichst umfassende Bildungs-, Erziehungs-, und Betreuungsangebote ermoeglichen zu koennen.
Damit sich Kinder bei uns wirklich aufgehoben und wohl fuehlen, muessen Elternhaus und Kindergarten eng zusammenwirken, intensiv zusammenarbeiten und gegenseitiges Vertrauen entwickeln. Wir sehen Eltern als Partner, die uns wichtige Informationen ueber die Kinder weiterleiten und aktiv mitarbeiten koennen. Als paed. Fachkraefte wollen wir fuer sie vertrauensvolle Ansprechpartner sein und ihnen ratgebende und fachkompetente Unterstuetzung bieten.

 

Voraussetzungen fuer ein gutes Miteinander sind:

  • offene Kommunikation
  • gegenseitige Akzeptanz
  • staendiger Kontakt und Austausch
  • Transparenz unserer taeglichen Arbeit mit den Kindern

 

Formen unserer Elternarbeit

  • Aufnahmegespraeche
  • Informationsabend
  • Elternabende
  • Elterngespraeche
  • Hospitation
  • Elternfrageboegen, Umfragen
  • gemeinsame Feste, Aktionen,
  • Ausfluege, Wanderungen
  • Elternbriefe und Aushaenge
  • Elternnachmittage zu aktuellen Anlaessen
  • Elternbeirat
  • Dokumentationen und Infowaende
  • Elternfruestueck
  • Elternaktionsgruppen (z.B, Buecherei)
  • Mitgestaltung gruppenuebergreifender Angebote

 

Elternabende

Elternabende werden gruppenuebergreifend oder gruppenintern veranstaltet.
Moegliche Formen des Elternabends sind:

  • themenbezogene Elternabende mit Referenten (z.B. Wege aus der Bruellfalle)
  • gruppeninterne Elternabende (z.B. zur Gruppensituation)
  • gruppenuebergreifende Elternabende zu bestimmten Themen mit den Erzieherinnen (z.B. Vorschulerziehung)

 

Elterngespraeche

Kindergarten: Mit den neuen Eltern wird nach den ersten zwei Monaten ein kurzes Reflexionsgespraech ueber die Eingewoehnung des Kindes gefuehrt. Je nach Bedarf, aber mindestens einmal im Jahr finden Elterngespraeche ueber den Entwicklungsstand des Kindes statt. Mit den Eltern der Integrationskinder werden regelmaessig intensive Beratungsgespraeche zusammen mit dem Fachdienst gefuehrt. Tuer- und Angelgespraeche in der Bring- und Abholzeit ermoeglichen einen kurzen aktuellen Austausch.

Kleinkindgruppe: Mit den neuen Eltern wird zu Beginn der Eingewöhnungszeit ein Gespräch auf Grundlage des Eingewöhnungsleitfadens geführt. Nach Beendigung der Eingewöhnungsphase findet ein kurzes Reflexionsgespräch statt. Je nach Bedarf, aber mindestens einmal im Jahr finden Elterngespräche über den Entwicklungsstand des Kindes statt. (Dauer ca. 1 Stunde) Mit den Eltern der Integrationskinder werden regelmäßig intensive Beratungsgespräche zusammen mit dem Fachdienst geführt. Tür- und Angelgespräche in der Bring- und Abholzeit ermöglichen einen kurzen aktuellen Austausch.


Hospitation

Bei Interesse können Eltern gerne nach terminlicher Absprache in der Gruppe einen Tag im Kindergarten hospitieren. Sie bekommen somit mehr Einblick in den Kindergartenalltag, erleben ihr Kind in der Gruppe und können sich aktiv am Geschehen beteiligen. Anschließend findet ein kurzes Reflexionsgespräch statt.

 


Elternaktionsgruppen

Kindergartenbücherei: Die Bücherei wird von den Eltern selbst verwaltet. In der Kinderbücherei haben die Kinder die Möglichkeit sich jede Woche ein Bilder- oder Geschichtenbuch auszuleihen. Die für die Eltern zur Verfügung stehenden Bücher können zu jeder Zeit ausgeliehen werden.

 

Elternbefragungen

  • Bedarfsermittlung über die Öffnungs- und Betreuungszeiten
  • Fragebogen „Gemeinsam geht´s besser“ (Wünsche in Bezug auf die Zusammenarbeit und Themen der Elternabende)
  • Fragebogen „Ihre Meinung ist uns wichtig“ (Zufriedenheit der Eltern mit der Einrichtung in Bezug auf Pädagogik, Personal, Zusammenarbeit, Schließzeiten, Raumgestaltung, etc.)
  • Fragebogen „Ja – so war`s“ (Zufriedenheit über die gesamte Kindergartenzeit, Weiterempfehlung der Einrichtung, etc.)
  • Umfrage zu bestimmten aktuellen Anlässen